Insignia Germany Order Teutonic.svg hochmeisterarmsteutonic.png Insignia Germany Order Teutonic.svg
The Order of the Teutonic Knights of St.
Mary's Hospital in Jerusalem - 1190-2017
The German Order of the Teutonic Knights of Christ in Jerusalem
Orden der Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem
File:Crux Ordis Teutonicorum.svg  " Helfen - Wehren - Heilen "  File:Crux Ordis Teutonicorum.svg " Help - Defend -HealFile:Crux Ordis Teutonicorum.svg

Teutonic Order - HomepageHistory of the Teutonic OrderRule and Statutes of the Teutonic OrderMembership of the Teutonic OrdenInternational Bailiwicks and Commanderies of the Teutonic OrderJesus ChristSaint MaryRosary of the Virgin MaryMarian Cross - Teutonic OrderCatholic PrayersTeutonic ShopMembership StructureTeutonic BrigadeTeutonic Brigade - Command and RanksLivonian Brothers of the SwordLivonian OrderOrder of DobrzynTeutonic EventsTeutonic StateDuchy of EstoniaTeutonic ChurchTeutonic SaintsSaint Elisabeth of HungarySaint GeorgeDeutschordenskommendeMalbork CastleTeutonic CastlesBattle of GrunwaldBattle of the IcePrussian UprisingsTreaty of ChristburgBattle of KrückenBattle of DurbeSiege of KönigsbergBattle of LöbauSiege of BartensteinBattle of PagastinBattle of AizkraukleBattle of PlowceTeutonic BattlesTeutonic RegaliaCoats of Arms of Knights of the Teutonic OrderTeutonic DocumentsTeutonic ArmsPortraits - OnePortraits - TwoOrders CompositionTeutonic CoinsTeutonic HochmeistersTeutonic Grand CommandersTeutonic MarshalsMaster SibrandHeinrich von BassenheimOtto von KerpenHeinrich von TunnaHermann von SalzaKonrad von ThuringenGerhard von MalbergHeinrich von HohenloheGunther von WullerslebenPoppo von OsternaAnno von SangershausenHartmann von HeldrungenBurchard von SchwandenKonrad von FeuchtwangenGottfried von HohenloheSiegfried von FeuchtwangenKarl von TrierWerner von OrselnLuther von BraunschweigDietrich von AltenburgLudolf Konig von WattzauHeinrich DusemerWinrich von KniprodeKonrad Zollner von RothensteinKonrad von WallenrodeKonrad von JungingenUlrich von JungingenHeinrich von PlauenMichael Kuchmeister von SternbergPaul von RusdorfKonrad von ErlichshausenLudwig von ErlichshausenHeinrich Reuß von PlauenHeinrich Reffle von RichtenbergMartin Truchseß von WetzhausenJohann von TiefenDuke Frederick of SaxonyDuke Albert of PrussiaArchduke Maximilian of AustriaArchduke Eugen of AustriaArchduke Wilhelm Franz of AustriaArchduke Anton Victor of AustriaArchduke Charles, Duke of TeschenArchduke Maximilian Francis of AustriaPrince Charles Alexander of LorraineClemens August of BavariaCount Francis Louis of NeuburgLudwig Anton von Pfalz-NeuburgJohann Caspar von AmpringenArchduke Charles Joseph of AustriaArchduke Leopold Wilhelm of AustriaJohann Kaspar von StadionJohann Eustach von WesternachCharles of Austria, Bishop of WroclawMaximilian III, Archduke of AustriaHeinrich von BobenhausenGeorg Hundt von WeckheimWolfgang SchutzbarWalter von CronbergNorbert KleinPaul HeiderRobert Johann SchalzkyMarian TumlerIldefons PaulerArnold Othmar WielandBruno PlatterPrince Karl of GermanyKnights Grand CrossKnights of HonourMarian KnightsKnights of the Livonian CrossOrder of The Iron CrossKnights of The Iron CrossOrder of The Pour le MériteKnights of The Pour le MériteGrand Bailiwick of the United States of AmericaGrand Bailiwick of GermanyGrand Bailiwick of JerusalemGrand Bailiwick of South AmericaGrand Bailiwick of North AmericaBailiwick of KönigsbergBailiwick of RomeBailiwick of ApuliaBailiwick of AustriaBailiwick of WestfaliaBailiwick of FranconiaBailiwick of HesseBailiwick of LombardyBailiwick of KoblenzBailiwick of SicilyBailiwick of ThuringiaBailiwick of SaxoniaBailiwick of SwabiaBailiwick of LorraineBailiwick of Puerto RicoAncient Teutonic BailiwicksBailiwick of UtrechtCommandery of FranceCommandery of SpainCommandery of ItalyCommandery of PortugalCommandery of BrazilCommandery of AustraliaCommandery of CanadaCommandery of the Holy SeeCommandery of SwedenCommandery of NorwayKnights of the Teutonic OrderGermanic PeopleTeutonic BishopsTeutonic ParishesPope FrancisPope Benedict XVIPope John Paul IIList of PopesLinks - OneLinks - TwoCharity LinksGerman WebsitesGerman Websites


 
Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014  https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d3/Wg_feuchtwangen.gif/220px-Wg_feuchtwangen.gif   Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014
 
Hochmeister Siegfried von Feuchtwangen
 
 Siegfried von Feuchtwangen († 3. Mai 1311) war der 15. Hochmeister des Deutschen Ordens vom 18. Oktober 1303 bis zu seinem Tode. Wahrscheinlich aus fränkischer Ministerialenfamilie, mit nicht näher erschließbarer Verwandtschaft zu Konrad von FeuchtwangenSiegfried von Feuchtwangen ist erstmals 1298 nachweisbar und zwar bereits als Deutschmeister des Deutschen Ordens, er starb 1311 auf der Marienburg. Siegfried von Feuchtwangen wird in einer in Nürnberg ausgestellten Urkunde vom 16. November 1298 erstmals genannt. Es handelt sich hierbei um eine Streitsache zwischen ihm, dem Deutschmeister des Deutschen Ordens, und seinen Ordensbrüdern einerseits und dem Helwig von Randersacker, dem Meister des St. Johannisordens von Deutschland und dessen Ordensbrüdern andererseits. Er war Komtur von Wien und von 1298 bis 1303 Deutschmeister.
 
 Siegfried_von_Feuchtwangen_enters_Malbork_castle.jpg

Zum Hochmeister wurde er im Oktober im preußischen Elbing (polnisch: Elblag) vom Generalkapitel gewählt, nachdem sein Vorgänger Gottfried von Hohenlohe abdanken musste. Der Orden befand sich in einem Zustand der inneren Zerstrittenheit, nachdem 1291 die letzten Bastionen im Heiligen Land verloren gegangen waren. Um eine Spaltung zu vermeiden, reiste Siegfried sogleich zum Hauptsitz des Ordens nach Venedig, wohin ihn Konrad von Feuchtwangen verlegt hatte. Im Jahre 1307 wurde der Templerorden aufgelöst, was auch ein Signal an andere Ritterorden war. Nachdem der kujawische Piastenherzog und spätere polnische König Władysław I. Ellenlang den Orden gegen die Brandenburger, die Danzig belagerten, zur Hilfe gerufen hatte, kam es im November 1308 zur Übernahme von Danzig durch den Deutschen Orden, da der Herzog den vereinbarten Lohn nicht bezahlte. Daraus erwuchs die zunehmende Feindschaft zwischen dem Orden und Polen. Inzwischen hatte der Hochmeister seinen Hauptsitz 1309 für einige Monate nach Marburg verlegt. Gespräche mit dem Herzog über einen Verkauf seiner Ansprüche an Pommerellen scheiterten auch, aber die Markgrafen von Brandenburg traten ihre konkurrierenden Rechtsansprüche an Pommerellen am 13. September 1309 vertraglich gegen Zahlung von 10.000 Silbermark ab.

Siegfried_von_Feuchtwangen.jpg  

Vermutlich nur einen Tag später, am Kreuzerhöhungstag, zog Siegfried während eines Generalkapitels in die Ordensburg Marienburg ein. Siegfried verlagerte damit endgültig den Hauptsitz des Ordens ins preußische Ordensland. Der Streit um die Verlegung des Haupthauses endete mit der Exkommunizierung des Hochmeisters und seiner Getreuen durch den päpstlichen Legaten Francesco di Moliano. In Preußen ordnete er die Verwaltungsgliederung neu und kodifizierte das preußische Recht („40-Artikel-Gesetz“). Er starb 1311 und wurde im Dom zu Kulmsee (polnisch: Chełmża) beigesetzt. Die Gestalt Siegfrieds von Feuchtwangen wurde von polnischen Geschichtsschreibern gern verzerrt und in schwärzesten Farben als die eines grausamen Tyrannen entstellt.