Insignia Germany Order Teutonic.svg hochmeisterarmsteutonic.png Insignia Germany Order Teutonic.svg
The Order of the Teutonic Knights of St.
Mary's Hospital in Jerusalem - 1190-2017
The German Order of the Teutonic Knights of Christ in Jerusalem
Orden der Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem
File:Crux Ordis Teutonicorum.svg  " Helfen - Wehren - Heilen "  File:Crux Ordis Teutonicorum.svg " Help - Defend -HealFile:Crux Ordis Teutonicorum.svg

Teutonic Order - HomepageHistory of the Teutonic OrderRule and Statutes of the Teutonic OrderMembership of the Teutonic OrdenInternational Bailiwicks and Commanderies of the Teutonic OrderJesus ChristSaint MaryRosary of the Virgin MaryMarian Cross - Teutonic OrderCatholic PrayersTeutonic ShopMembership StructureTeutonic BrigadeTeutonic Brigade - Command and RanksLivonian Brothers of the SwordLivonian OrderOrder of DobrzynTeutonic EventsTeutonic StateDuchy of EstoniaTeutonic ChurchTeutonic SaintsSaint Elisabeth of HungarySaint GeorgeDeutschordenskommendeMalbork CastleTeutonic CastlesBattle of GrunwaldBattle of the IcePrussian UprisingsTreaty of ChristburgBattle of KrückenBattle of DurbeSiege of KönigsbergBattle of LöbauSiege of BartensteinBattle of PagastinBattle of AizkraukleBattle of PlowceTeutonic BattlesTeutonic RegaliaTeutonic DocumentsTeutonic ArmsPortraits - OnePortraits - TwoOrders CompositionTeutonic CoinsTeutonic HochmeistersTeutonic Grand CommandersTeutonic MarshalsMaster SibrandHeinrich von BassenheimOtto von KerpenHeinrich von TunnaHermann von SalzaKonrad von ThuringenGerhard von MalbergHeinrich von HohenloheGunther von WullerslebenPoppo von OsternaArchduke Maximilian of AustriaArchduke Eugen of AustriaArchduke Wilhelm Franz of AustriaArchduke Anton Victor of AustriaArchduke Charles, Duke of TeschenArchduke Maximilian Francis of AustriaPrince Charles Alexander of LorraineClemens August of BavariaCount Francis Louis of NeuburgLudwig Anton von Pfalz-NeuburgJohann Caspar von AmpringenArchduke Charles Joseph of AustriaArchduke Leopold Wilhelm of AustriaJohann Kaspar von StadionJohann Eustach von WesternachCharles of Austria, Bishop of WroclawMaximilian III, Archduke of AustriaHeinrich von BobenhausenGeorg Hundt von WeckheimWolfgang SchutzbarWalter von CronbergNorbert KleinPaul HeiderRobert Johann SchalzkyMarian TumlerIldefons PaulerArnold Othmar WielandBruno PlatterPrince Karl of GermanyKnights Grand CrossKnights of HonourMarian KnightsKnights of the Livonian CrossOrder of The Iron CrossKnights of The Iron CrossOrder of The Pour le MériteKnights of The Pour le MériteGrand Bailiwick of the United States of AmericaGrand Bailiwick of GermanyGrand Bailiwick of JerusalemGrand Bailiwick of South AmericaGrand Bailiwick of North AmericaBailiwick of KönigsbergBailiwick of RomeBailiwick of ApuliaBailiwick of AustriaBailiwick of WestfaliaBailiwick of FranconiaBailiwick of HesseBailiwick of LombardyBailiwick of KoblenzBailiwick of SicilyBailiwick of ThuringiaBailiwick of SaxoniaBailiwick of SwabiaBailiwick of LorraineBailiwick of Puerto RicoAncient Teutonic BailiwicksBailiwick of UtrechtCommandery of FranceCommandery of SpainCommandery of ItalyCommandery of PortugalCommandery of BrazilCommandery of AustraliaCommandery of CanadaCommandery of the Holy SeeCommandery of SwedenCommandery of NorwayKnights of the Teutonic OrderGermanic PeopleTeutonic BishopsTeutonic ParishesPope FrancisPope Benedict XVIPope John Paul IIList of PopesLinks - OneLinks - TwoCharity LinksGerman WebsitesGerman Websites

  
Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014  PaulHeider.jpg  Thumbnail for version as of 21:23, 16 March 2014
 
Paul Heider
 
Pater Paul Heider 2nd Clerical Hochmeister of the Teutonic Order (* 21. Juni 1868 in Adamsthal in Mähren; † 25. Januar 1936 in Troppau, Mährisch-Schlesien, Tschechoslowakei) war ein Theologe und zwischen 1933 und 1936 Hochmeister des Deutschen Ordens. Als Alois Heider geboren, stammte er aus einfachsten Verhältnissen und besuchte die Volksschule in Engelsberg, wo er die Förderung eines Priesters aus dem Deutschen Orden erfuhr. Dieser ermöglichte ihm den Besuch des Untergymnasiums in Freudenthal. 1884 trat er in das erzbischöfliche Knabenseminar in Kremsier ein. 1886 trat er in das Noviziat des Deutschen Ordens ein und wählte den Ordensnamen Paul. 1889 legte er die beste Reifeprüfung im Land Mähren ab. Nach theologischen Studien an der Universität Innsbruck wurde er am 26. Juli 1892 zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren im Altvatergebirge kam er 1896 nach Freudenthal, wo er auch Präses des Gesellenvereins war. Unter seiner Leitung wurde hier das Vereinshaus des katholischen Gesellenvereins vollendet und 1899 eingeweiht. Nach drei Jahren als Pfarrer von Würbenthal kehrte er 1909 nach Freudenthal zurück, wo er Pfarrer und Dechant des Dekanates Freudenthal wurde. Im November 1916 folgte er dem zum Bischof von Brünn ernannten Norbert Johann Klein als Propst der Maria-Himmelfahrt-Kirche von Troppau. Nach dem Ersten Weltkrieg engagierte Heider sich politisch in verschiedenen Institutionen, für die Deutsche Christlich-Soziale Volkspartei und für die in Troppau und später in Jägerndorf erscheinenden katholischen Zeitungen Das Volk und Deutsches Wochenblatt. Im Ergebnis des Ersten Weltkrieges wurden in der neu entstandenen Tschechoslowakischen Republik die zuvor zweisprachigen Lehranstalten getrennt und überwiegend zu rein tschechischen Einrichtungen. Dadurch stand den deutschen Seminaristen auch das Seminar in Kremsier nicht mehr offen. Heider, der sich schon früher vergeblich um die Errichtung eines Internats für das Gymnasium in Freudenthal bemüht hatte, setzte sich nun für die Errichtung eines deutschen Knabenseminars am gleichen Ort ein. Eine Lotterie, ein Benefiztheaterstück des Heimatschriftstellers Viktor Heeger und eine Baugrundschenkung des Deutschen Ordens trugen zur Finanzierung bei. Vor der Einweihung im August 1926 kam es zu einem Konflikt zwischen dem Bauverein unter Heiders Leitung und dem Olmützer Erzbischof Leopold Prečan, in dem Bischof Norbert Klein vermittelte. Während seiner Zeit als Propst wurden ihm die für Ordensleute ungewöhnlichen Titel eines Monsignore und Päpstlichen Ehrenprälaten verliehen Am 31. Mai 1933 wurde Paul Heider vom Ordenskapitel einstimmig als Nachfolger des verstorbenen Norbert Klein zum Hochmeister gewählt. Am 17. Oktober 1933 spendete ihm der Olmützer Weihbischof Josef Schinzel die Benediktion. Als Hochmeister residierte Paul Heider in Freudenthal und setzte sich unter anderem für die Seligsprechung von Peter Rigler ein, ebenso wie für die Ausbildung von Laien innerhalb des Ordens. Nach seinem Tod am Fest Pauli Bekehrung 1936 wurde er im Freudenthaler Hochmeistergrab neben seinem Vorgänger beigesetzt.